econlaw@live.com

Kontaktieren Sie uns für rechtliche Hilfe

(+30) 210 3603824

Rufen Sie uns für kostenlose Beratung an

Suche
 

Über E&E Anwaltskanzlei

Prinzip und Verlauf
Economou & Economou Rechtsanwaltkanzlei > Über E&E Anwaltskanzlei
a

Im Herbst 1975 Panajotis Economou Oberstes Gericht Anwalt (Arios Pagos) (Alte Name von Obergerichtshof in Athen in griechische Altertum.) öffnet sich in Privateigentum in Kolonaki Viertel Athens, alte Familien Anwalt Tradition folgend*, seine neue Anwaltskanzlei eröffnet hat und jetzt als RA, a D, Kanzlei Berater seine Tätigkeit fortsetzt.

Seit lange besteht die Kanzlei Economou & Economou in Athen und jetzt unter der Führung des Sohnes Panajotis, RA Miltiadis (Miltos) Economou(Ikonomou) seine Tradition fortsetzt. Von Anfang an wurde die Beratung speziell für die Bereiche Wirtschaftsrecht angeboten. Dieses Konzept hat sich in Anwalt Familien Tradition bewahrt. Neben der klassischen Beratung für mittelständische Mandanten ist die Vortragstätigkeit ein weiterer Schwerpunkt. Das Ziel der Kanzlei ist es, durch die persönliche Betreuung eine Beratung auf wissenschaftlichem Niveau anzubieten. Bei umfangreichen Aufgaben wird interdisziplinär mit in Haus Anwälten, Rechtsanwälten von BRD, Trade Marks spezialisierten Anwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Unternehmensberatern zusammengearbeitet.

Die Verbindung von Praxis und Theorie findet schließlich Ausdruck in langjährige Anwaltspraxis in Griechenland und E.U.

*am Begin die in USA

REPRESENTATIVE MANDANTEN

Repräsentative Mandanten unser Kanzlei waren zwischen anderen auch die: Deutscher Ruder Verband**
American Express Services Europe Ltd., I.B.M. World Trade Corp. (Greece), Coca Cola (Greece), Nova Scotia (Canadian Bank), Deutsche Bank (Hamburg), Sparkasse Germersheimm, The Royal Bank Of Canada, Chevron Oil International, Biomed GmbH, Continental Electronic Manufacturers Inc USA.
Die o.g. Multis hatten in verschiedenes Rechtsbereich, ihren Angelegenheiten in Griechenland an unsere Kanzlei beauftragt. Nichtsdestoweniger, viele individuelle Klienten meist nicht Griechenland ansässige hatten ihrem Rechtssachen  wie bzw. Familienrecht Angelegenheiten an uns anvertraut.

**28. DEZ 2003 — 19:40 | VERBAND | VON CORA ZILLICH

Ursache der Erkrankung der Junioren-Nationalmannschaft in Athen geklärt

Ursache der Erkrankung der Deutschen Junioren-Rudernationalmannschaft in Athen geklärt: Salmonellen
Die o.g. Multis hatten in verschiedenes Rechtsbereich, ihren Angelegenheiten in Griechenland an unsere Kanzlei beauftragt. Nichtsdestoweniger, viele individuelle Klienten meist nicht Griechenland ansässige hatten ihrem Rechtssachen  wie bzw. Familienrecht Angelegenheiten an uns anvertraut.

Nach dem krankheitsbedingten Rückzug und der frühzeitigen Abreise der kompletten Deutschen Junioren-Nationalmannschaft von den derzeit in Schinias, Griechenland stattfindenden Junioren-Weltmeisterschaften liegen nun die ersten Untersuchungs-ergebnisse vor. Demnach sind die Ursachen der massiven Erkrankung der Junioren-Nationalmannschaft nach ersten Analysen des Staatlichen Griechischen Gesund-heitsamtes eindeutig Salmonellen. Die ersten vier Stuhlproben waren hochpositiv, eine Subklassifizierung der Stämme erfolgt derzeit. Weitere Stuhlproben sind sowohl in Athen als auch in Deutschland in Bearbeitung. Damit ist die zuerst oft angenommene Virus-hypothese als Ursache ausgeräumt.

Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass die Infektion in Griechenland erfolgte, am Vortag des Auftretens der Infektion. Die griechische Gesundheitsbehörde ist dabei, dies weiter aufzuklären.

Der deutschen Mannschaft ist dabei kein Fehlverhalten vorzuwerfen. Diese hatte in den Vortagen ausschließlich im Mannschaftshotel gegessen und nur Mineralwasser aus abgepackten Flaschen getrunken. Mineraldrinks wurden immer nur in täglich zweimal desinfizierten Kanistern mit Wasser aus Flaschen zubereitet und aus Einmalbechern getrunken, alle persönlichen Trinkflaschen wurden regelmäßig desinfiziert, sodass eine Selbstinfektion ausgeschlossen ist.

Rückflug erfolgreich verlaufen, die meisten Mannschaftsmitglieder auf dem Weg der Besserung.

Am Mittwoch, dem 07.08.03, begann um 8:00 der Rückweg mit zwei Bussen. Alle Sportler waren teilweise über die Nacht noch von den Mannschaftärzten Prof. Dr. Jürgen Steinacker und Axel Necker behandelt und reisefähig gemacht worden. Eine Sondermaschine war vom Deutschen Ruderverband durch finanzielle Unterstützung von Dr. Reinhard Schröder, Essen gechartert worden und hob letztlich um 12:15 von Athen ab. Einige Sportler mussten zwar noch mit Infusionen behandelt werden, alle Sportler erreichten aber stabil ihre Heimatorte.

Die meisten Erkrankten sind inzwischen auf dem Weg der Besserung, derzeit ist eine Sportlerin in stationärer Behandlung, zwei sind noch schwer krank. Wir hoffen auf eine schnelle Besserung.

Abriss des Erkrankungsverlaufs.

Am Sonntag, den 3. 8. 03 waren ab 2:30 Sportler und Betreuer an einer Magen-Darmerkrankung mit hohem Fieber bis 40°C, Erbrechen, Übelkeit und heftigen Durchfällen erkrankt . Bis 16:00 desselben Tages hatten sich insgesamt 57 von 80 Team-mit-gliedern krank gemeldet, bis zum nächsten Morgen stieg die Zahl auf 63 Erkrankte. Die Mannschaftärzte Prof. Dr. Jürgen Steinacker und Axel Necker behandelten die Patienten rund um die Uhr, insgesamt mussten 20 Infusionsbehandlungen eingeleitet werden. Dabei war hilfreich, dass traditionell ein relativ großer Vorrat an Medikamenten vom Ärzteteam mitgeführt wird. Nachschub an Infusionen wurde mit Hilfe des griechischen Organisations-kommittees durch die Mannschaftsleitung besorgt. Zusätzliche Maßnahmen der Infektionsprophylaxe wurden eingeleitet, soweit dies bei einem Anteil von 78 % Erkrankten noch möglich war. Die gesunden Mitglieder des Betreuerteams und auch Sportler halfen bei der Versorgung der Sportler.

Auf Grund des Umfanges und der Schwere der Erkrankung im gesamten Team und des zu geringen zeitlichen Abstandes der Erkrankungen zu den ersten Rennen der Junioren-WM war es leider nicht mehr möglich, rennfähige Mannschaften und Betreuer zusammen zu stellen. Die Gesundheit der Sportler und die mögliche Gefährdung anderer Mannschaften führten dann zur einzig möglichen Entscheidung, die Teilnahme an dieser Weltmeisterschaft schweren Herzens abzusagen.

Prof. Dr. Jürgen Steinacker DRV-Mannschaftsarzt

Das o.g. Artikel zu Folge es ist bemerkenswert zu erwähnen dass

Unser Kanzlei war es, das   im Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Steinacker und in Hannover ansässige  Anwaltskanzlei von Herr Dr. RA Stefan Felsner, das  an  die  82 Mietglieder Sportler Ruderer juristische und erfolgreiche gerichtliche Schaden Ersatz Klage in Athen  Beistand geleistet hat.